Uncategorized

Das müssen Sie über Tripanophobie wissen

Das müssen Sie über Tripanophobie wissen
47Ansichten

Niemand bekommt gerne eine Spritze. Dennoch werden Sie von Zeit zu Zeit in Ihrem Leben eine Spritze bekommen. So haben viele von uns in den letzten zwei Jahren eine oder sogar mehrere Impfungen und Auffrischungen gegen das Coronavirus erhalten. Manche werden dabei nervöser sein als andere, aber im Allgemeinen kommen die meisten Menschen mit einer Injektion zurecht, wenn sie sich ein wenig durchbeißen. Es gibt jedoch eine Gruppe von Menschen, die eine echte Angst vor Injektionen haben. Diese Phobie wird, mit einem teuren Wort, Tripanophobie genannt. 

Was ist Tripanophobie?

Die Gruppe der Menschen, die unter Tripanophobie leiden, ist nicht klein. Tatsächlich gehört die Tripanophobie zu den häufigsten Phobien der Welt. Tripanophobie ist eine pathologische Phobie vor Injektionen, Spritzen und Injektionsnadeln. Bis zu 15% der Bevölkerung weltweit leiden unter Tripanophobie. Die Tripanophobie unterscheidet sich von der Iatrophobie, einer Angst vor Ärzten, Krankenhäusern, Untersuchungen und Behandlungen. Diese Phobien treten jedoch häufig gemeinsam auf. Interessanterweise werden in den Vereinigten Staaten relativ wenige Menschen mit Tripanophobie diagnostiziert, in Russland dagegen viele. Dies hängt mit der Dicke der Nadel zusammen: So werden in den USA dünne Nadeln verwendet, während in Russland relativ dicke Nadeln zum Einsatz kommen.

Wie zeigt sich dies nun in der Praxis? Viele Tripanophobiker sind nicht in der Lage, ihr Verhalten zu kontrollieren, wenn sie mit Injektionen in Berührung kommen. Manche Menschen fallen beim Anblick der Nadel in Ohnmacht, andere geraten in Panik und laufen davon. Es kann auch sein, dass sich eine Person aus Angst nicht einmal in den Behandlungsraum traut. Eine Tripanophobie ist also sehr lästig. Darüber hinaus kann diese Phobie sogar gefährlich sein. So können beispielsweise einige Medikamente nur durch Injektion oder Infusion verabreicht werden, und Impfungen sind notwendig, um Menschen vor gefährlichen Krankheiten zu schützen.  

Die Ursprünge der Tripanophobie

Häufig entwickelt sich die Angst vor Injektionen bereits in der Kindheit. Faktoren, die bei der Entstehung von Tripanophobie eine Rolle spielen, sind das Verhalten der Eltern, der Charakter und das Temperament des Kindes. So erhöht beispielsweise ein Elternteil, der sich bei der Impfung seines Kindes nervös verhält, das Risiko, eine Phobie zu entwickeln. Wenn ein Baby ein hochgradig erregbares Nervensystem, eine niedrigere Schmerzschwelle oder ein erhöhtes Angstniveau hat, ist es anfälliger für die Entwicklung von Tripanophobie.

Ein Kind kann diese Angst auch entwickeln, zum Beispiel durch Bücher, Geschichten oder einen Film, in denen Injektionen negativ dargestellt werden. Schließlich kann jemand auch aufgrund einer negativen persönlichen Erfahrung eine Tripanophobie entwickeln. Das kann zum Beispiel eine Injektion sein, die nicht sofort gut anschlägt, oder Komplikationen, die während oder nach der Injektion auftreten. 

Anzeichen von Tripanophobie

Im Allgemeinen werden die meisten Menschen sagen, dass sie Injektionen nicht mögen. Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass sie tatsächlich an Tripanophobie leiden. Jemand, der eine echte Tripanophobie hat, wird es vorziehen, das Thema Injektionen zu vermeiden. Schon der Gedanke an Injektionen kann sie ängstlich machen. Darüber hinaus ist bei der Tripanophobie auch zwischen der Art der Injektion zu unterscheiden. Manchmal haben Tripanophobe eine Phobie vor einem bestimmten Verfahren, z. B. vor einer Injektion in eine Vene. Die meisten Tripanophobiker haben jedoch Angst vor allen Arten von Injektionen.

Eine Person mit Tripanophobie wird versuchen, Injektionen so weit wie möglich zu vermeiden. Manchmal kann ein Arzt dies berücksichtigen, indem er prüft, ob es eine Alternative gibt, zum Beispiel Tabletten. Wenn eine Injektion dennoch erforderlich ist, reagiert ein Tripanophoiker mit Zittern und Blässe. Die Herz- und Atemfrequenz steigt an, und es kann zu Erbrechen oder Ohnmacht kommen. 

Behandlung von Phobien

Kann Tripanophobie also behandelt werden? Die Antwort auf diese Frage lautet zum Glück: Ja. Mit etwas Übung und der richtigen Einstellung kann ein Tripanophoiker lernen, keine Angst mehr vor Injektionen zu haben. Er oder sie kann sogar einen Termin mit dem Hausarzt vereinbaren, der die Person an einen Psychiater überweisen kann. Bei einem Psychologen kann sich ein Tripanophoiker einer kognitiven Verhaltenstherapie unterziehen. Hier lernt er oder sie, die Ursachen der Tripanophobie zu erkennen. Die Therapie kann außerdem aus Gesprächen, EMDR, Visualisierungen und Entspannungsübungen bestehen. 

Außerdem können Personen mit Tripanophobie Medikamente verschrieben werden, um sie zu beruhigen. Im Allgemeinen werden häufig Anxiolytika und Antidepressiva verschrieben, um Angstsymptome zu reduzieren. Bei besonderer Angst vor Ohnmacht können auch Betablocker helfen. Dieses Medikament schwächt die Wirkung verschiedener Stresshormone ab. Schließlich kann es für manche Tripanophobiker auch hilfreich sein, sich während der Injektion in eine wirksame Position zu begeben, nämlich liegend und/oder mit hochgelegten Beinen. 

Eine Antwort hinterlassen

de_DEGerman